Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Akne
Was ist Akne?

Akne wird als Sammelbegriff für Hauterkrankungen verwendet, die sich im Bereich des Haarfollikels und der Talgdrüsen manifestieren. Die Akne mit ihren charakteristischen Pickeln, Papeln und Pusteln zeigt sich dabei vorwiegend im Gesicht, Brust- und Rückenbereich. Je nach Form der Akne können aber auch die Gesäß-, Genital- und Leistenregion sowie die Achseln befallen sein. Die häufigste Form der Akne ist die gewöhnliche Akne, die auch als Acne vulgaris bezeichnet wird. Sie tritt bei der Mehrzahl der Betroffenen während der Pubertät auf, kann aber generell jede Altersklasse betreffen. Verantwortlich für eine Akne sind vorwiegend hormonelle Veränderungen bzw. eine vermehrte Ausschüttung des männlichen Sexualhormons Testosteron.

 

Therapie Akne

Eine leichte Akne kommt in der Regel ohne eine spezielle Therapie aus, bedarf aber dennoch einer gründlichen, vor allem milden Pflege. In schweren Fällen sollte unbedingt ein Facharzt zurate gezogen werden, da es zu einer Vernarbung der Haut kommen kann. Zur Therapie der Akne steht dem Dermatologen dabei ein breites Repertoire an Möglichkeiten zur Verfügung. Diese können von einer rein äußerlichen Therapie bis hin zur Einnahme von stark auf die Talgproduktion wirkenden Medikamenten, aber auch antibiotika- und kortisonhaltigen Präparaten reichen. In schweren und schwersten Fällen der Akne ist in der Regel eine Kombination aus innerlicher und äußerlicher Therapie sinnvoll.

 

Für die Entstehung von Akne können verschiedene Faktoren ausschlaggebend sein. Die Formen der Akne unterscheiden sich je nach Ursache, der Art und dem Schweregrad. Die bekannteste Form der Akne ist die Acne vulgaris, die vor allem pubertierende Jungen und Mädchen befällt, die sich in der hormonellen Umstellung befinden. Es gibt aber auch Formen der Akne, deren Entstehung nicht von Hormonen, sondern von externen Faktoren beeinflusst wird. Das können bestimmte Salben, Kosmetika oder Medikamente sein, aber auch Chemikalien wie Chlor oder Jod können Akne verursachen. Entstehen kann die Akne ebenfalls durch intensive UV-Strahlen, ein Phänomen, das besser bekannt ist als Mallorca-Akne.

 

Diagnose Akne

Die Diagnose Akne bedarf in der Regel keiner weiterführender diagnostischer Maßnahmen. Schon durch die Anamnese und eine Sichtkontrolle der betroffenen Körperregionen kann sich der Anfangsverdacht Akne bestätigen. Um eine eventuell vorhandene Grunderkrankung, das kann neben einer Hormonstörung auch eine Störung des Stoffwechsels sein, auszuschließen, ist eine gründliche körperliche Untersuchung für die Diagnose sehr wichtig. In einigen Fällen, vor allem, wenn es sich um stark ausgeprägte Entzündungsherde handelt, kann eine zusätzliche Blutuntersuchung und ein Abstrich sinnvoll sein. Vor allem bei Patienten, die sich nicht in der Pubertät befinden, sollten zur Diagnose die Blutwerte – und hier vor allem der Hormonspiegel – kontrolliert werden.

Was ist Akne?

Die Bezeichnung Akne leitet sich vom altgriechischen Wort Akme ab, was so viel wie Reife bzw. Höhepunkt bedeutet. In der Medizin steht das altgriechische Wort für den Höhepunkt einer Krankheit. Akne wird als medizinischer Sammelbegriff für diverse Erkrankungen von Haarfollikeln bzw. Talgdrüsen verwendet, die vorwiegend bei Jugendlichen auftritt. Hierbei handelt es sich in der Regel um eine harmlose Hauterkrankung, die sich in Form von Pickeln und Mitessern vornehmlich im Gesicht, auf Schultern, Brust und Rücken zeigt. Die Akne ist eine Folge übermäßiger Talgproduktion, wodurch die Talgdrüsen verstopfen und sich im Anschluss entzünden können. Für die Akne kommen unterschiedliche Ursachen infrage, je nachdem, um welche Form der Akne es sich handelt.

Akne unter der Lupe

Bei einer Akne kann sowohl der Talgdrüsenapparat als auch der Haarfollikel, auch Haarbalg genannt, betroffen sein. Häufig finden durch hormonelle Umbauarbeiten des Körpers übermäßige Talgproduktionen statt. Diese führen zu einer Störung der Verhornung im Talgdrüsenausgang, was als sogenannter Mitesser (Komedo) zu erkennen ist. Entzündet sich ein solcher Mitesser, entwickelt sich daraus ein Pickel, eine Pustel oder Papel.

In den meisten Fällen sind die Talgdrüsenfollikel betroffen, die sich primär im Gesicht sowie an Rücken und Brust befinden. In wenigen Fällen betrifft die Akne auch Terminal- bzw. Vellushaarfollikel. Terminalhaar bezeichnet die Behaarung der Kopfhaut, der Brauen und der Wimpern, während das Vellushaar die Körperbehaarung bis zur Pubertät benennt. Die Talgproduktion tritt i. d. R. bei Männern häufiger auf, denn sie wird durch die männlichen Geschlechtshormone (Testosteron) stimuliert. Trotzdem können auch Mädchen und Frauen übermäßig betroffen sein.

Akne bei Kindern und Jugendlichen

Akne ist keine Erscheinung, die ausschließlich in der Pubertät auftritt, obschon sich dieser Lebensabschnitt am häufigsten mit der sogenannten Acne vulgaris arrangieren muss. Auch Säuglinge können mit der Akne konfrontiert werden. Hier spricht man dann von der Acne neonatorum, besser bekannt als Neugeborenen-Akne bzw. Säuglingsakne. Im vorpubertären Alter, schon ab dem dritten Lebensmonat, kann es ebenfalls zu einer Form der Akne kommen. Sie wird als Acne infantum, in schweren Fällen als Acne conglobata infantum bezeichnet.

Akne bei Erwachsenen

Prinzipiell kann Akne in jedem Lebensalter auftreten. Die Acne tarda tritt vornehmlich im fortgeschrittenen Erwachsenenalter, ab der präpubertären Phase, nach dem 25. Lebensjahr auf. Als Hintergrund kommen hier zwar auch Hormonschwankungen infrage, nicht selten hat eine Akne im Erwachsenenalter jedoch ein Stoffwechselproblem als Ursache. Eine Sonderform der Akne bildet die Acne inversa, die sich erstmals im Pubertätsalter manifestieren kann und hauptsächlich die Bereiche der Terminalhaare im Achsel-, Leisten-, Genital- und Analbereich betrifft.

Judith Schomaker

 

20. April 2017
Die Kälteurtikaria ist eine Form der Nesselsucht, bei der die Haut mit Quaddeln und Juckreiz auf Kälte reagiert.
  
07. April 2017
Die Therapie von Neurodermitis setzt sich aus Basistherapie, also der Pflege der Haut, und Stufentherapie zusammen.
  
24. Februar 2017
Die Kältetherapie kann sowohl bei rheumatischen als auch bei Hauterkrankungen zum Einsatz kommen.
  
17. Februar 2017
Biologika werden vor allem bei schwereren Verläufen von Psoriasis eingesetzt. Die Langzeitwirkung von Biosimilars muss noch weiter erforscht werden.
  
10. Februar 2017
Symptome des seborrhoischen Ekzems zeigen sich meist im Gesicht. Zur Therapie werden häufig Cremes, Lotionen oder Salben verwendet.